Press "Enter" to skip to content

Für Leserinnen und Leser: Verweise aus dem Handbuch

Sehr geehrte Leserinnen und Leser des Storytelling-Handbuchs, hier finden Sie die vertiefenden Inhalte, Links und weitere Materialien, auf die ich im Storytelling-Handbuch verweise:

Einleitung

  • Seite 18: Menschen folgen Visionen: TED-Talk von Yuval Noah Harari

Kapitel 1

  • Seite 31: Erzählwerkzeuge – Wie erzählt man gute Geschichten gut?

Kapitel 2

  • Seite 42: „Schlechte Zeiten“ – das Multi-Protagonisten-Modell im Journalismus

Kapitel 3

  • Seite 58: Erzählmuster: chronologisch, a-chronologisch, multilinear

Kapitel 4

Kapitel 6

  • Seite 121: explizites Storytelling: „Hol´ mich hier raus“
  • Seite 134: explizites Storytelling: „Robert Blum und die Revolution“

Kapitel 7

  • Seite 147: hybrides Storytelling: „Frontal 21“
  • Seite 159: Das Storytelling des Islamischen Staats
  • Seite 159: Tamim Ansary: „Wem gehört Mohammed?“
  • Seite 160: implizites Storytelling: „Tagesthemen“
  • Seite 169: Angst-Storytelling: BLIKK Medienstudie
  • Seite 169: Angst-Story „Digitale Medien“: „Tagesschau“ und „heute journal“

Kapitel 8

  • Seite 184: Verantwortung als Geschäftsmodell: “Hero Companys”
  • Seite 188: Identifikationserzeugendes Storytelling: die Makro-Story von Patagonia

Kapitel 9

  • Seite 197: Authentizität, Glaubwürdigkeit und Identifikation: Cause-related und werteorientiertes Marketing
  • Seite 202: Motivation durch Sinn: Uri Gneezy und die „Cone Millenial“-Studie

Kapitel 10

  • Seite 226: Heldenreise und Archetypen
  • Seite 226: Mikro-Storytelling der Unternehmens-Identität: „Defined by the line“
  • Seite 231: themaorientiertes Storydoing: Always – #LIKEAGIRL
  • Seite 233: ereignisorientiertes Storydoing: Samsung – „Safety Truck“
  • Seite 233: Storydoing als Event-Marketing: Der Hornbach-Hammer

Kapitel 11

  • Seite 256: Visionsorientierte Politik: Sehnsucht nach den Ideologen

Kapitel 12

  • Seite 286: Dr. Dr. Evelin Lindner: „Die Psychologie der Demütigung“

  • Motivation durch Sinn: Uri Gneezy und die „Cone Millenial“-Studie

    Der Erfolg eines Unternehmens hängt in nicht geringem Maße davon ab, wie motiviert die Mitarbeitenden sind und wie gut sie als Team funktionieren. Wie lassen sie sich also motivieren und zu Kooperation statt Konkurrenz innerhalb eines Teams anregen? Oder anders…

  • Die Psychologie der Demütigung

    Warum gibt es Hass, Gewalt und Kriege? Eine Antwort auf diese Frage gibt die Ärztin, Psychologin und Konfliktforscherin Dr. Dr. Evelin Lindner mit ihrer Arbeit zu den Themen Würde und Demütigung, für die sie 2015 und 2016 für den Friedensnobelpreis nominiert…

  • Identifikationserzeugendes Storytelling: die Makro-Story von Patagonia

    Die Basis für ein identifikationserzeugendes Storytelling ist die Identität eines Unternehmens: Wer ist das Unternehmen? Wie denkt, handelt und fühlt es und wie gestaltet es seine Beziehungen? Welchen Werten folgt es dabei? Welche Relevanz hat es für die Menschen und die Gesellschaft?

  • Verantwortung als Geschäftsmodell: “Hero Companys”

    Für Unternehmen wie Patagonia, Toms Shoes, Warby Parker, Solino und Grover erschöpft sich gesellschaftliche Verantwortung nicht darin, Arbeitsplätze zu schaffen, Steuern zu bezahlen und die Menschen mit Produkten zu versorgen, in zeitlich befristeten Cause-related-Marketingaktionen oder im Einhalten von fairen, soziale,…

  • Angst-Storytelling: BLIKK Medienstudie

    Ob die „digitale Medien“ unsere Zukunft positiv oder negativ prägen wird, hängt davon ab, wie wir mit ihm umgehen. Entscheidend hierfür sind die Storys, denen wir glauben und folgen.

  • Authentizität, Glaubwürdigkeit und Identifikation: Cause related und werteorientiertes Marketing

    Wie können Unternehmen authentisch handeln, um Glaubwürdigkeit als Voraussetzung für Vertrauen als Voraussetzung für Identifikationsbeziehungen aufzubauen? Und ist CrM eine geeignete Methode dafür? Wer sich mit einem Unternehmen identifiziert, kauft seine Produkte – immer und immer wieder. Stabile Identifikationsbeziehungen aufzubauen, ist deshalb eine der wichtigsten Aufgaben eines Unternehmens.

  • Visionsorientierte Politik: Sehnsucht nach den Ideologen

    “Wer Vsionen hat, soll zum Arzt gehen” hat Alt-Kanzler Helmut Schmidt einmal gesagt. Doch liegt genau in dieser Visionslosigkeit der gegenwärtigen Politik – der Unfähigkeit, gesellschaftliche Zukünfte zu denken – das Problem. Das sieht auch Michael Dobbs so, der britische…

  • Storydoing als Event-Marketing: der Hornbach-Hammer

    Der aufwändig aus Panzerstahl hergestellte Hornbach-Hammer war eine sehr groß angelegte Marketingaktion mit enorm großem Erfolg. Er ist ein Beispiel für ein ereignisbasiertes Storydoing an der Grenze zum Event-Marketing. Der Hornbach-Hammer erzählt – wie nahezu das gesamte Hornbach-Marketing – von…

  • ereignisorientiertes Storydoing: „Safety Truck“

     Das Safety Truck-Storydoing von Samsung bewegt sich an der Grenze zwischen themenorientiertem und ereignisorientiertem Storydoing. Es initiiert zwar eine Mikro-Story, der ein gesellschaftsrelevanter Konflikt mit einem hohen Erzählwert zugrunde liegt. Ihre thema- und werteorientierte Dimension mit dem kognitiven Thema…

  • Das Storytelling des Islamischen Staates

    Warum sind extremistische religiöse Kräfte wie der Islamische Staat und nationalistische anti-demokratische Kräfte wie die AfD so erfolgreich? Warum finden sie Zustimmung und Anhänger? Die Antwort lautet: weil sie ein erfolgreiches Storytelling betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Klick auf „Kommentar absenden“ wird der Speicherung der angegebenen Daten sowie des Zeitstempels zum Zwecke der Darstellung des Kommentars und des Spamschutzes zugestimmt. Für eine nachträgliche Löschung bitte ich um eine Mail an uns von der entsprechenden Adresse. Siehe auch: Datenschutzerklärung.